Zahnimplantate

Was sind Zahnimplantate?

Ein Zahnimplantat ist im Prinzip ein Hohldübel. Es besitzt ein Außengewinde, mit dessen Hilfe es in den Kiefer nach der Bohrung des sogenannten Implantatstollens eingedreht wird. Weiterhin besitzt es eine Innenverbindung, die während der Einheilphase mit einer Schraube abgedeckt wird. Bei der Freilegung des Implantates (Entfernung des Zahnfleisches über dem Implantat in örtlicher Betäubung) wird diese Schraube wieder entfernt und es  wird in ein Pfosten, das Abutement, in die Innenverbindung eingebracht. Auf dem Abutement wird dann die Zahnkrone befestigt. Wir verwenden Implantate der Schweizer Firma Straumann, die aus einer Legierung aus Titan und Zirkon (Mineral) bestehen und sehr langlebig sind.

Was sind die Vorteile eines Zahnimplantates?

Die Vorteile eines Zahnimplantates bestehen zum einen in der festen Verankerung des Implantates im Kiefer. Diese Verankerung wird Osseointregration genannt und kommt einem natürlichen Zahn nahe. Durch die Einleitung von Kraft über die Krone und das Implantat in den Kieferknochen wird ein biologischer Reiz erzeugt, der den Abbau des Kieferknochens (die sogenannte Atrophie) verhindern kann. Ohne diesen spezifischen Reiz kommt es nach Zahnverlust zu einem Abbau des Kieferknochens mit entsprechenden funktionellen und ästhetischen Einschränkungen.

Weiterhin wird durch ein Implantat das Beschleifen der Nachbarzähne überflüssig, wie es für eine Brücke notwendig wäre. Dadurch wird verhindert, dass gesunde Zahnhartsubstant verloren geht. Weiterhin ist ein Nachteil einer zahngetragenen Brücke ihre Abhängigkeit von den Brückenpfeilern. Geht einer der Pfeiler verloren, ist meistens die gesamte Brückenkonstruktion gefährdet.

Letztendlich kann durch ein Zahnimplantat bzw. Zahnimplantate der größtmögliche Komfort durch feste Verankerung von Kronen, Brücken oder ganzen Prothesen erzeugt werden. Auch unbezahnte Patienten können durch das Setzen von wenigen Implantaten und die Erstellung entsprechender Prothesen eine deutliche Verbesserung ihrer Kaufunktion erreichen.

In bestimmten Fällen kann auch eine Sofortimplantation erfolgen. Das bedeutet, dass nach der Entfernung eines Zahnes sofort ein Implantat gesetzt wird, um die Zeit ohne Zahn bzw. Zähne zu verkürzen.

Wie erfolgt das Setzen eines Zahnimplantates?

Das Setzen eines Zahnimplantates erfolgt routinemäßig in örtlicher Betäubung. Nach Freilegung des Kieferknochens erfolgt zunächst die Bohrung des Implantatstollens und Erweiterung auf den gewünschten Durchmesser und die gewünschte Länge. Anschließend wird das Implantat eingedreht und die Schleimhaut mittels Naht wieder verschlossen. Abschließend wird die Position des Implantates mittels eines Röntgenbildes kontrolliert. Insgesamt dauert der Eingriff ca. eine Stunde. Die meisten Patienten geben an, dass das Setzen eines Implantates deutlich weniger unangenehm ist, als es die Entfernung des zu ersetztendes Zahnes war.

Wie lange muss ein Zahnimplantat einheilen?

Standardmäßig ist eine Einheilzeit von zwei Monaten ausreichend. Dann kann die Freilegung des Implantates und die Erstellung der Implantatkrone erfolgen, die ungefähr 3 Wochen in Anspruch nimmt. In besonderen Fällen (z.B. bei sehr weichem oder zuvor aufgebautem Knochen) beträgt die Zeit zwischen Setzen des Zahnimplantates und Freilegung 3 bis 4 Monate.

Was kostet ein Zahnimplantat?

Kann das Zahnimplantat ohne weitere Maßnahmen zum Knochenaufbau gesetzt werden, belaufen sich die Kosten auf ca. 1250 €. Die Erstellung der Zahnkrone kostet ca. 800 bis 1000 €. Die gesetzliche Krankenversicherung beteiligt sich normalerweise nicht an den Kosten für das Zahnimplantat, bewilligt jedoch den üblichen Zuschuss für die Zahnkrone. Sollte vor Implantation ein Knochenaufbau notwendig sein, erhöhen sich die Gesamtkosten. Besteht eine private Zusatzversicherung bzw. sind Sie privat versichert, kann der Anteil der Kosten, die Ihnen von Ihrer Versicherung ersetzt werden, je nach Vertrag deutlich höher ausfallen. Sprechen Sie uns an, wir erklären Ihnen den gesamten Ablauf und erstellen einen unverbindlichen Kostenvoranschlag, den Sie vorab bei Ihrer Versicherung einreichen können.